Responsive image

Stolperstein Verlegung in Ulm am 13. Juli 2018

Hier können Sie den Flyer für die Verlegung am 13. Juli ansehen:

DOWNLOAD FLYER


Putzaktion am Grabstein von Julius Barth

Martin beim putzen des Grabsteins

25.9.2017:  Am 12. Oktober 2017 werden Stolpersteine für Julius und Dora Barth verlegt. Deswegen war es angebracht, vor der Verlegung den moosbedeckten Grabstein von Julius Barth im Neuen Jüdischen Friedhof an der Stuttgarter Straße instand zu setzen. Das haben wir nach Rücksprache mit dem Rabbiner Shneur Trebnik auch gestern gemacht. Julius Barth war der erste Mordopfer der Nazis in Ulm – er wurde schon nach der Pogromnacht in Dachau ermordet.


Stolpersteinverlegung in Ulm am 12. Oktober 2017

Hier können Sie den Flyer für die Verlegung am 12. Oktober ansehen:

DOWNLOAD FLYER


Stolperstein-Initiative bei Platform-Sendung von Radio FreeFM

In der Sendung „Platform“ von Radio FreeFM am 12. Januar 2017 konnten Martin König und Angelika Liske den Zuhörern einen Einblick mit vielen interessanten Einzelheiten in die vielseitige Arbeit der Initiative vermitteln. Die Sendung mit kurzen Pausen für Musik dauerte eine Stunde. Man kann sie auf der Webseite von FreeFM mit diesem Link nachhören.


Gedenken am 9. November 2016

davidmartinweinhofAm 9.11.2016 wurde bei zwei Veranstaltungen an dem Reichspogromnacht 1938 und an dem Beginn der Shoah erinnert. Am neuen Sparkassengebäude wurde der neue Erinnerungstafel für die in der Pogromnacht zerstörte Synagoge präsentiert. Vielen Dank an Hartmut Schrenk und Silvester Lechner, die mit Anderen dieses wichtige Vorhaben vorangetrieben haben. Am Abend wurde wie alljährlich auf dem Weinhof an die 212 Ulmer Opfer der Shoah mit Reden, Kerzen und Liedern gedacht. Zum ersten Mal war die Stolperstein-Initiative Mitveranstalter der Feierlichkeiten neben der Deutsch-Israelische Gesellschaft. Als Beitrag der Initiative stellten Martin König und David Tritsch die Biografie des letzten Ulmer Rabbiners vor der Shoah, Dr. Julius Cohn vor. Im Laufe des Nachmittags hatte Jochen Schmidberger eine Gruppe Unterstützer organisiert, die viele der schon verlegten Stolpersteinen putzten.