Responsive image

Familie L. Hirsch

Neutorstraße 36

Leopold Hirsch

Leopold Hirsch wurde am 15. Januar 1886 in Ulm geboren. Er besaß das Kurzwarengeschäft M u. H. Hirsch, Hafengasse 8-10, mit seinem Bruder Otto. Er heiratete Frida Moos am 5. Juni 1906. Frida wurde am 27. August 1885 in Ulm geboren. Frida war die Cousine ersten Grades des Nobelpreisträgers und Physikers Albert Einstein. Sie hatten drei Kinder, Fritz, geboren am 17. März 1908; Hans, geb. 31. Mai 1909; und Anneliese, geboren am 3. Januar 1921. Am 25. Oktober 1923 starb Hans an einer Blinddarmentzündung. Nach dem Ersten Weltkrieg wohnte die Familie Hirsch in der Neutorstraße 30 (1930 erhielt das Haus die Nummer 36).

Frida Hirsch

Anneliese Hirsch

1936 wurde Anneliese im Alter von 15 Jahren von der Schule verwiesen. Sie begann an der Jüdischen Schule jüngere Kinder zu unterrichten. Anneliese erhielt im August 1939 eine eidesstattliche Erklärung von Albert Einstein. Sie verließ Ulm im Alter von 18 Jahren mit dem Zug nach Frankreich, gerade als die Grenzen geschlossen wurden, und wurde sieben Tage lang von der französischen Polizei verhört. Sie ließen sie frei und am 31. August 1939 reiste Anneliese mit Passagierschiff in die Vereinigten Staaten. Sie kam nach Princeton, New Jersey, und konnte bei ihrem US-amerikanischen Sponsor und Cousin ersten Grades ihrer Mutter, Prof. Dr. Albert Einstein, vorerst bleiben.

Ein Jahr später erhielten auch Leopold und Frida von Albert Einstein eidesstattliche Erklärungen und verließen Ulm am 15. September 1940. Sie reisten zunächst nach Berlin, dann nach Moskau und fuhren mit dem Transsibirischen Express durch Russland, Sibirien, China und Korea. Sie überquerten nach Japan und verließen dann Kobe, Japan, auf der SS Grover Cleveland. Sie kamen am 25. Oktober 1940 in San Francisco an.

Fritz Hirsch

Fritz blieb in Ulm und arbeitete mit dem Rechtsanwalt Ernst Moos zusammen. Am 1. März 1943 kam die Gestapo, um ihn im Rahmen der „Fabrikaktion“ nach Auschwitz-Birkenau zu deportieren. Durch einen Glücksfall war sein Großvater Moritz in den 1850er Jahren nach Amerika gekommen, lange genug, um US-Bürger zu werden, bevor er nach Ulm zurückkehrte, um eine Familie zu gründen. Fritz hatte die Staatsbürgerschaftspapiere und konnte die Gestapo im Durchgangslager Killesberg davon überzeugen, dass er von Geburt an amerikanischer Staatsbürger war, einen wichtigen US-Verwandten (Einstein) hatte und die Deutschen Ärger bekommen würden, wenn sie ihn nach Auschwitz bringen. Wegen seines guten Verhandlungsgeschicks durfte er nach Ulm zurückkehren. Kurz darauf schickte ihn die Gestapo am 15. April 1943 stattdessen nach Tittmoning Ilag VII-2, ein Lager für internierte amerikanische Staatsbürger und dann am 15. Mai 1944 nach Laufen Ilag VII. Am 7. Januar 1945 wurden Fritz und andere Häftlinge gegen deutsche Staatsbürger und Soldaten ausgetauscht. Deshalb wurden sie über die Schweiz nach Südfrankreich gebracht und freigelassen. Von dort brachten ihn die Amerikaner in das Displaced Persons Camp Philippeville bei Algier. Dort lernte er seine zukünftige Frau kennen. Prof. Dr. Albert Einstein half erneut und Fritz und seine Frau konnten im Dezember 1945 in die USA ausreisen. Sie kamen im Januar 1946 in Philadelphia an.

Frida Hirsch starb am 2. Juni 1951 im Alter von 65 Jahren in New York City
Leopold Hirsch starb am 25. Juli 1963 im Alter von 87 Jahren in New York City.
Fritz Hirsch starb am 12. Dezember 1990 im kalifornischen San Diego im Alter von 82 Jahren.
Anneliese Hirsch starb am 13. Juni 2015 in Chicago im Alter von 94 Jahren.
___________________________

Die Geschichte basiert auf Recherchen des Stadtarchivs Ulm für das Museum „Die Einsteins“. Dort wird die Geschichte der Familie Hirsch präsentiert. Zusätzliche Forschungen wurden von Dr. Karen Carlson und Ron Hirsch durchgeführt.

Leopold Hirsch was born in Ulm on January 15, 1886. He owned a haberdashery store, M u. H. Hirsch, at Hafengasse 8-10, with his brother Otto. He married Frida Moos on June 5, 1906. Frida was born in Ulm on August 27, 1885. Frida was the first cousin of Nobel Laureate and Physicist Albert Einstein. They had three children, Fritz, born March 17, 1908; Hans, born May 31, 1909; and Anneliese born January 3, 1921. On October 25, 1923, Hans died of appendicitis. After the First World War, the Hirsch family lived at 30 Neutorstrasse (in 1930 the house was renumbered 36).

In 1936, Anneliese was expelled from school at age 15. She began to teach younger children in the Jewish School. Anneliese received an affidavit from Albert Einstein in August 1939. She left Ulm by train at age 18 to France just as the borders closed and was interrogated for seven days by the French police. They released her and on August 31, 1939, Anneliese sailed for the United States. She came to Princeton, New Jersey to stay with her U.S. sponsor and mother’s first cousin, Prof. Dr. Albert Einstein.

A year later, Leopold and Frida were also given affidavits by Albert Einstein and left Ulm on September 15, 1940. They traveled first to Berlin, then to Moscow and took the Trans-Siberian Express across Russia, Siberia, China and Korea. They crossed over to Japan and sailed from Kobe, Japan on the SS Grover Cleveland, arriving in San Francisco on October 25, 1940.

Fritz remained in Ulm, working with the lawyer, Ernst Moos. On March 1st of 1943, the Gestapo came to deport him to Auschwitz-Birkenau as part of the „Fabrikaktion“. By a stroke of luck, his grandfather Moritz had come to America in the 1850s, long enough to become a U.S. citizen before returning to Ulm to start a family. Fritz had the citizenship documents and was able to convince the Gestapo at the transit camp in Killesberg that he was an American citizen by birthright, he had an important US relative (Einstein) and the Germans would have difficulaties if they deported him to Auschwitz-Birkenau. Because of his good negotiation skills, he was able to return to Ulm. A short while later on 15 April 1943 the Gestapo sent him instead to Tittmoning Ilag VII-2, an internment camp for American citizens and then on 15 May 1944 to Laufen Ilag VII. On 7 January 1945, Fritz and other prisoners were exchanged for German citizens and soldiers. Therefore they were brought via Switzerland to Southern France and released. From there the Americans brought him to the Displaced Persons Camp Philippeville near Algiers. There he met his future wife. Prof. Dr. Albert Einstein helped again and Fritz and his wife could leave for the US in December 1945. They arrived in Philadelphia in January 1946.

Frida Hirsch died in New York City on June 2, 1951, at age 65
Leopold Hirsch died in New York City on July 25, 1963, at age 87.
Fritz Hirsch died on December 12, 1990, in San Diego, California at age 82.
Anneliese Hirsch died on June 13, 2015, in Chicago at age 94.
___________________________

The story is based on research by the city archive Ulm for the Museum “The Einsteins”. There the story of the Hirsch family will be presented. Additional research was done by Dr. Karen Carlson and Ron Hirsch.